Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Löwenpfad "Heldentour" - Die Königsetappe der Löwenpfade

· 4 Bewertungen · Wanderung · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Landkreis Göppingen Verifizierter Partner 
  • Foto: Patrick Zanker, Landkreis Göppingen
m 900 800 700 600 500 400 20 15 10 5 km Wellnessbank Wanderparkplatz Gaststätte Schielein Parkplatz Feuerstelle Am Kreuz Landgasthof Linde Heldenberg

Anspruchsvoll und abwechslungsreich ist der neueste und längste der Löwenpfade: die "Heldentour" in Lauterstein. Mit knapp 24 Kilometern und fast 800 Höhenmetern steht hier vor allem die sportliche Herausforderung im Fokus. Neben vier knackigen Anstiegen bietet die Tagestour aber auch wunderschöne Ausblicke ins Lautertal, typische Alblandschaften, gemütliche Einkehrmöglichkeiten und zur Krönung der Tour noch das malerische Schloss Weißenstein.

schwer
Strecke 23,3 km
7:07 h
920 hm
909 hm
778 hm
463 hm

Auf die Spuren des Löwen kann man sich im Landkreis Göppingen begeben: Die Löwenpfade stehen für Wandern mit Qualitätsanspruch und locken mit eindrucksvollen Ausblicken, abwechslungsreichen Naturlandschaften und geheimnisvollen Orten. Sechzehn Rundwanderwege, zwischen 3 und 24 Kilometer lang, bieten Wanderspaß für fast jeden Geschmack.

 

Der Löwenpfad Heldentour in Lauterstein ist ein vom Deutschen Wanderverband zertifizierter Rundweg in der Kategorie "traumtour". Die 23,5 Kilometer lange Tour startet am Wanderparkplatz bei der Pieta in Lauterstein-Nenningen und führt rund um den Heldenberg, den Namensgeber der Tour, in Richtung Reiterleskapelle. Dabei durchquert man wildromantische Waldabschnitte und idyllische Wacholderheiden mit schönen Ausblicken in Richtung Winzinger Tal. Der Weg führt weiter bergauf zum Kalten Feld, wo sich eine Rast im Franz-Keller-Haus anbietet. Über Wald- und Wiesenflächen geht es auf schmalen Pfaden entlang am Albtrauf weiter bis zum Galgenberg, wo sich fantastische Aussichten ins offene Lautertal bis hin zum Filstal eröffnen. Über kurze steile Stufen schlängelt sich der Weg hinab nach Degenfeld und kurz im Anschluss über das Schweintal wieder gemächlich hoch auf die Albhochfläche. Man quert die Lützelalb und erreicht auf schmalen Pfaden das im Tal gelegene Weißenstein mit seinem pittoresken Schloss. An diesem vorbei geht es durch eindrucksvolle Buchenwälder im Zick-Zack hinauf zum Albtrauf und dann immer der Kante entlang bis zum Abstieg oberhalb von Nenningen zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

 

 Die Heldentour in zwei Tagen (mögliche Varianten): 

  1.  Pieta Nenningen in Richtung Heldenberg - Löwenpfad bis zum Gipfelkreuz am Galgenberg folgen - zurück zum Startpunkt an der Pieta über "Blicklestour" (ca. 11 km)
  2. Pieta Nenningen in Richtung Schloss Weißenstein - Löwenpfad bis zum Gipfelkreuz am Galgenberg folgen - zurück zum Startpunkt an der Pieta über "Blicklestour" (ca. 15,5 km) 

Mehr Informationen unter loewenpfade.de

Autorentipp

Besuch der weltberühmten Pieta in Nenningen:

Weltkunst am Fuße der Alb – Die kleine Nenninger Friedhofskapelle birgt einen Schatz, um den viele internationale Museen die Stadt Lauterstein beneiden. Nach der Hungersnot von 1772 entstand dieses einmalige Ensemble mit der Pieta des berühmten bayrischen Hofbildhauers Franz Ignaz Günther. Nur in ihrer Einheit entfalten Kapelle und Pieta ihre Wirkung. Für Trostsuchende ist die Marienklage Hilfe, für den Kunstkenner bedeutet das schon in London, Paris und Brüssel gezeigte Bildwerk gleichzeitig den Höhe- und Endpunkt des süddeutschen Rokokos.

 

Abstecher ins Schloss Weißenstein mit dem Museum der Mikrofotographie:

Seit 1971 ist das Schloss mit herrlichem Ausblicken auf den Albtrauf in Besitz der Familie Kage und als Hochburg der Mikrofotografie weltweit bekannt.

Es beherbergt das Familienunternehmen „KAGE Mikrofotografie“ und das einzigartige Museum „KAGEs Mikroversum“, das Besuchergruppen nach Anmeldung und innerhalb spezieller Führungstermine für Einzelpersonen durch die Familie Kage zugänglich gemacht wird. In einer einzigartigen Reise können Besucher in neue Sehwelten vordringen und fantastischen Mikrokosmen erleben.

Profilbild von Holger Bäuerle
Autor
Holger Bäuerle
Aktualisierung: 04.08.2022
Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
778 m
Tiefster Punkt
463 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeiten

Landgasthof Heldenberg
Wanderheim Franz-Keller-Haus
Gaststätte Ställe
Landgasthof Linde
Gaststätte Schielein

Sicherheitshinweise

Trittsicherheit, Kondition und Schwindelfreiheit an einigen Traufpassagen sind Voraussetzung zur Begehung der Tour.

Es ist auch möglich die Tour in zwei kürzere Tagesetappen aufzuteilen.

Weitere Infos und Links

Respektvolles Miteinander im Landkreis Göppingen.

Verhaltenskodex:

  • Respektiere Wegsperrungen und die in der Freizeitwegekonzeption entwickelten Ruhezonen.
  • Hinterlasse keine Spuren wie Müll sowie Tierkot, behandle Deinen Weg schonend.
  • Handle vorausschauend und rücksichtsvoll. Passe dein Verhalten der jeweiligen Situation an. Sicherheit geht vor.
  • Respektiere andere Nutzer von Wald und Flur.
  • Nimm Rücksicht auf Tiere und Pflanzen.
  • Plane im Voraus und nutze das Tageslicht. Versuche die Dämmerung am Morgen und am Abend zu meiden.
  • Beachte das Betretungsverbot landwirtschaftlich genutzter Flächen während der Vegetationszeit.
  • Bleibe auf den bezeichneten Wegen und meide Waldränder, so können sich Wildtiere besser an den Menschen gewöhnen.

Mehr Informationen unter http://www.loewenpfade.de

Start

Parkplatz an der Nenninger Pieta in Lauterstein (462 m)
Koordinaten:
DD
48.709003, 9.858004
GMS
48°42'32.4"N 9°51'28.8"E
UTM
32U 563121 5395463
w3w 
///aufgehängt.stroh.eilen
Auf Karte anzeigen

Ziel

Parkplatz an der Nenninger Pieta in Lauterstein (wie Startpunkt)

Wegbeschreibung

Die Tour startet am Wanderparkplatz bei der Pieta in Lauterstein-Nenningen und führt an der Dorfkirche vorbei über eine wenig befahrende Straße langsam ansteigend zum Landgasthof Heldenberg. Der Weg führt weiter am Waldrand entlang mit schönen Ausblicken nach Nenningen bevor er unterhalb des Heldenbergs weiter im Wald verläuft. Nach kurzer Waldpassage erreicht man albtypische Wacholderheiden mit Ausblick nach Winzingen. Weiter geht es Richtung großes Holzkreuz kurz vorm Bloßenberg mit Rastbänken und dann voran durch einen geschützten Hutewald. Hier bitte besonders darauf achten den vorgegebenen Weg nicht zu verlassen. Kurz darauf erreicht man die Wegkreuzung hoch zum Schwarzhornhaus mit seinem Naturklettergarten. Ein kurzer Abstecher ist sicherlich lohnenswert.

Der Weg führt weiter zur idyllisch gelegenen Reiterleskapelle und dann weiter steil bergauf in Richtung Kaltem Feld. Hat man den Anstieg geschafft wird man mit einem schönen Ausblick ins Christental und auf die Reiterleskapelle belohnt. Nicht weit entfernt, befindet sich das Kalte Feld mit dem weithin bekannten Franz-Keller-Haus, das zu einer Rast und Einkehr einlädt. Anschließend geht es auf schmalen und ebenen Pfaden über Wald- und Wiesenflächen weiter, bevor man auf leicht abschüssigen Wegen immer entlang der Albtraufkante läuft. Man passiert die Skisprungschanzen von Degenfeld und erreicht nach einem weiteren kurzen Anstieg den ersten Aussichtspunkt auf dem Galgenberg mit bequemen Traufliegen. Der Ausblick reicht über das weit geöffnete Lautertal bis zum Filstal und dem imposanten Albtrauf. Wenige Minuten entfernt befindet sich der zweite Aussichtpunkt mit Gipfelkreuz. Der Weg führt weiter an der Kante entlang hin zur Kreuzberghütte, bei der sich der Weg über kurze steile Stufen hinab nach Degenfeld schlängelt.

Man streift das beschauliche Örtchen und erreicht im Anschluss den neuerlichen, aber gemächlichen Anstieg über das Schweintal durch dunkle Tannenwälder und feuchten mit Moos bewachsenen Waldboden hoch zur Lützelalb.  Über Wiesen und landwirtschaftliches Gehöft geht es wieder bergab in Richtung Weißenstein. Das idyllische Örtchen liegt eingebettet im engen Lautertal und kann mit dem imposant am Hang liegenden Schloss Weißenstein beeindrucken. Bevor man das Schloss über mehrere Stufen erreicht, bietet sich eine Einkehr und Rast im gutbürgerlichen Wirtshaus Linde direkt im Ort an. Wer Zeit hat, kann zudem noch das im Schloss befindliche Museum der Mikrofotografie besuchen. Eine Anmeldung vorab ist jedoch erforderlich.

Direkt am Schloss vorbei führt der Weg durch eindrucksvolle und naturbelassene Buchenwälder im Zick-Zack hinauf zum Albtrauf und dann immer der Kante entlang bis zum Abstieg oberhalb von Nenningen. Dabei passiert man immer wieder kleinere Aussichtspunkte hinab ins Tal und hat zudem die langgestreckte Albhochfläche neben sich. Auf breiten Forstwegen geht es dann hinab zum Ausgangspunkt der Tour, den Parkplatz bei der Nenninger Pieta.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

  • Mit IRE und RB von Stuttgart oder Ulm bis zum Bahnhof Geislingen/Steige. Von dort verkehrt die Buslinie 7688 nach Lauterstein-Nenningen. Bis zu Bushaltestelle "Nenningen Kirche" fahren.
  • MIt IRE und RB von Stuttgart oder Ulm bis zum Bahnhof Göppingen. Von dort verkehrt die Buslinie 58 nach Lauterstein-Nenningen. Bis zur Haltestelle "Nenningen Kirche" fahren.

Den Kreisfahrplan finden Sie unter: www.vvs.de/fahrplan 

Anfahrt

Von Stuttgart oder Ulm über die B10 bis Ausfahrt Süßen. Anschließend weiter über die B466 Richtung Heidenheim bis Lauterstein-Nenningen.

Der Startpunkt der Tour befindet sich kurz nach dem Ortseingang auf der rechten Seite am Parkplatz der Nenninger Pieta.

Navigation zum Startpunkt mit Google Maps

Parken

  • Parkplatz an der Pieta in Lauterstein-Nenningen.

Weitere Parkmöglichkeiten an alternativen Einstiegsmöglichkeiten sind:

  • Parkplatz unerhalb des Schlosses Weißenstein in Lauterstein-Weißenstein
  • Parkplatz an der Sporthalle in Degenfeld
  • Wanderparkplatz unterhalb des Landgasthofs Heldenberg

Koordinaten

DD
48.709003, 9.858004
GMS
48°42'32.4"N 9°51'28.8"E
UTM
32U 563121 5395463
w3w 
///aufgehängt.stroh.eilen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Eine Wanderbroschüre mit allen 16 Löwenpfaden von Ave-Weg bis Weitblick-Tour, Übersichtskarte und Tipps zu Einkehr und Unterkunft ist bei der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf e.V. und auf der Löwenpfad-Webseite über das jeweilige Kontaktformular bestellbar.

Kartenempfehlungen des Autors

Bergauf und bergab - entweder auf den Albtraufgänger-Etappen, oder den Löwenpfaden im Landkreis Göppingen. Die Wanderkarte ist für 6,50 Euro im Buchhandel (ISBN: 978-3-9811016-5-2) und bei der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf e.V. erhältlich.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Rutschfestes Schuhwerk wird empfohlen.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(4)
Hans Jehle
14.10.2021 · Community
Viel schöner ist der Kaltes Feld Weg. Der Heldentour fehlt der wunderschöne Blick auf die Kaiserberge.
mehr zeigen
Gemacht am 14.10.2021
Alois X
09.09.2021 · Community
stramme, aussichtsreiche Tour. Verkehrslärm hab ich selten wahrgenommen. Bin sie anders rum gelaufen, so dass eine späte Einkehr im FKH sehr verdient war. in gut 5 h zu schaffen.
mehr zeigen
Gemacht am 08.09.2021
Aki Engel
06.09.2021 · Community
Gemacht am 05.09.2021
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 2

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
23,3 km
Dauer
7:07 h
Aufstieg
920 hm
Abstieg
909 hm
Höchster Punkt
778 hm
Tiefster Punkt
463 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 22 Wegpunkte
  • 22 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.